25.02.2015: „Flüchtlingsschutz -­‐ Nicht bei uns?“ (Workshop Pro Asyl/JoG) – „Wir stehen auf!“/Veranstaltung-Schulworkshop

Öffentlicher „Wir stehen auf!“ -Workshop am 19. März 2015 /Clubhaus des Sportvereins „Grün-Weiß Eimsbüttel“-Hamburg

Mit 10 gekommen, mit 18 Abitur, mit 19 Abschiebung?

369950  Foto: http://jetzt.sueddeutsche.de

Gemeinsam mit den Organisationen „Pro Asyl“ und „Jugendliche ohne Grenzen“ bieten wir im Zeitfenster vom 12. bis zum 20 März 2015 im Rahmen der Aktionstage „Wir stehen auf!“/IWGR 2015 Workshops an. Sehr gerne auch im Rahmen des Schulunterrichts! Am 19. März 2015 findet dieser wichtige und zu gleich aktuell sehr wichtige Workshop im Rahmen einer Abendveranstaltung bei dem Hamburger Sportverein „Grün- Weiß Eimsbüttel“ (Clubhaus statt / Julius-Vosseler-Straße 195
22527 Hamburg) – www.gweimsbuettel.de/veranstaltungen.html

Wir veröffentlichen ab jetzt täglich die Angebote im Internet. Wer Interesse an einer Veranstaltung aus unserem Katalog hat, wendet sich bitte an oder

Der Workshop von Pro Asyl/Jugendliche ohne Grenzen:

Ihr erfahrt anhand von Präsentationen und anschaulichen Diskussionen mehr über Fluchtgründe, Asyl, Menschenrechtsverletzung und Rassismus in Deutschland.
Es werden unter anderem die Fragen behandelt wer Asyl erhält, wie Flüchtlinge in Deutschland leben und welche Rechte sie haben.
Wir wollen konkret über die Lebenssituation von Flüchtlingen berichten, lernen Fluchtgründe zu verstehen und Vorurteile abzubauen.
Anhand der bundesweiten Bleiberechtskampagnen von JOG (Jugendliche ohne Grenzen) und PRO ASYL möchten wir aufzeigen, wie sich viele Organisationen, Schulen und Freundeskreise engagieren. Die Kampagne setzt sich für die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention ein, kämpft dagegen, dass Familien durch Abschiebung getrennt, Schüler/Innen aus dem Unterricht gerissen, Freundeskreise getrennt, Kranke abgeschoben werden
Am Beispiel von jugendlichen Flüchtlingen, die ihr Leben in Deutschland verbracht haben und dennoch von Abschiebung bedroht sind, wollen wir Handlungsspielräume erarbeiten, wie man sie konkret unterstützen kann.

Referentinnen: Nurjana Arslanova | Jugendliche ohne Grenzen Hamburg &              Newroz Duman | PRO ASYL e.V.

logo  Unknown

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Festival, Fußball, Musik, Online Radio, Politik, Rechtsextremismus, Spenden, Veranstaltungen, Verein, YouTube abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.