09.12.2013: Ein Appell an die Menschlichkeit – Seid nett zu Nazis v. Laura G.

Publizistik-Kommunikationsgeschichte-Abb_1_930

Foto:  The-Great-Dictator | Quelle: www.moma.org/explore/inside_out/2011/04/12/charles-chaplins-the-great-dictator

Ein Appell an die Menschlichkeit – Seid nett zu Nazis

„Hat sich Ronny vollgestrullt, ist daran nicht der Ali Schuld“ –  Ein Spruch, so gezeigt in der „heute-show“ vom 6. Dezember, von uns gepostet, löste große Diskussionen aus. Meinungen reichten von „Unerträglich“ bis zu „isch finds goil“.

Über Geschmack lässt sich streiten. Was für den einen humorige Satire ist, findet ein anderer schlicht geschmacklos. Doch wie weit kann man gehen? Wie lustig darf man sich über Nazis machen? Wann ist der Spott nicht nur geschmacklos, sondern beleidigend?

Hier schließt sich eine viel größere Frage an: Darf man Nazis beleidigen?

Nazis verfolgen eine menschenverachtende Ideologie. Beleidigungen bestücken nur den harmlosen Teil ihres Repertoires des Hasses. Sie sind brandgefährlich, vergiften Gedanken, schrecken vor Körperverletzung oder gar Mord nicht zurück.

Genau deswegen dürfen wir nicht auf ihre Verhaltensmuster eingehen. Sie nicht beleidigen oder diffamieren. Wir müssen entschieden für einen menschlichen Umgang eintreten. Gegen Menschenverachtung jeder Art. Denn auch wenn man es vergessen mag: Auch Nazis sind Menschen. Auch sie haben Grundrechte, auch wenn sie diese anderen aberkennen. Auch für Nazis gilt: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Wir leben in keiner Auge-um-Auge-Gesellschaft.

Ihren Hass werden wir nicht ändern können. Doch nur wenn wir uns abgrenzen, wenn wir ihre Beleidigungen nicht erwidern, zeigen wir, dass es besser geht. Menschlicher. Nur so kann kein Politiker behaupten, dass von links und rechts die gleiche Gefahr ausgeht.

Kritik ist essenziell. Satire ein wichtiger Teil unserer politischen Kultur. Es ist notwendig, Rassisten den Spiegel vorzuhalten. Wir müssen sie wissen lassen, dass wir ihre Botschaften, ihre Taten nicht akzeptieren. Doch alles muss Grenzen haben. So schwer es auch fällt und so unfair es auch erscheint. Was zu weit geht, muss im Einzelfall entschieden werden. Meinungen hierüber können, werden auseinander gehen. Das ist auch bei unserem Post so. eine abschließende Bewertung ist in den seltensten Fällen möglich.

Die Menschlichkeit darf nicht verloren gehen. Hierfür müssen wir uns selbst ständig hinterfragen. Alle. Auch wir von Laut Gegen Nazis. Vielleicht sogar besonders wir.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Rechtsextremismus, Spenden, Veranstaltungen, Verein, YouTube abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.