20.10.2013: Ca. 200 Fußballerinnen und Fußballer setzten ein Zeichen – Hamburger Polizei traf „Lampedusa Flüchtlinge“ – Ein positiver Dialog – Es geht auch anders!

Ca. 200 Fußballerinnen und Fußballer setzten ein Zeichen – Hamburger Polizei traf „Lampedusa Flüchtlinge“ – Ein positiver Dialog – Es geht auch anders! 
1377085_10150373065759945_879608108_n
Foto: „Der KULT“ Indoor Soccer am 19.10.2013
Vorgestern vermeldeten wir die sensationelle Unterstützung der DFL/ Bundesliga mit 240 FC St. Pauli Tickets für die KULT-Teilnehmer. Die meisten Mannschaften spenden diese Tickets an die so genannten Hamburger „Lampedusa Flüchtlinge“. Eine der ersten Spender-Mannschaften war die „Betriebssportmannschaft der Hamburger Polizei von 1972“. Überhaupt haben die noch aktiven Beamten einen sehr sympathischen Dialog mit den aus Glinde angereisten mittlerweile angekommenen und respektieren Glinder „Lampedusa Flüchtlingen“ gesucht und gefunden. Jene traten mit dem Team „Gäste Glindes“ an. Diese Mannschaft wurde von ca. 200 Fußballerinnen und Fußballern frenetisch gefeiert. Trotz verlorener Spiele, wurden die Menschen die aus der Not nach Glinde bzw. zuvor nach Hamburg in der Vorrunde ausschieden mit „Standing Ovations“ verabschiedet. Dies war nicht nur eine Geste, sondern bereits am Morgen gaben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr viele Sachspenden für den „FC Lampedusa“/Hamburg, der aus Angst vor der Polizei auf der Straße die Veranstaltung absagte, bei der Turnierleitung ab.
Wenn wir uns das heutige Turnier ansehen, stellen wir fest, dass die meisten Menschen die Politik des Hamburger Senats nicht mehr nachvollziehen können. Hier geht es letztendlich um eine humanitäre Hilfe für Menschen die in Todesangst nach Europa geflohen sind oder fliehen mussten. Bei „Der KULT“ menschelte es  so sehr, dass vielen voller Emotionen die Gänsehaut kam.
Die Politik, die der Hamburger Senat hart und kalt durchsetzen möchten, bringt sicherlich auch die eigene Polizei in den Zwiespalt. Wir haben viel gelernt heute. Wenn wir die Polizei als Spiegelbild der Gesellschaft sehen wollen, dann wird der Anteil rassistischer Beamter sich dem Schnitt in der deutschen Zivilgesellschaft anpassen. Das ist selbstverständlich viel zu viel. Aber die Krankschreibungen bei der Polizei Hamburg in den letzten Wochen zeigen auch, dass wahrscheinlich die Mehrheit keine Lust hat, Menschen auf der Straße aufzugreifen und festzusetzen, weil sie keine Papiere haben. Der Senat handelt nicht nur beschämend gegenüber Hilfebedürftigen, sondern auch gegen seine eigene Exekutive.
„Der KULT“ setzte ein Zeichen für eine Welt ohne Menschenverachtung. Die sportliche Seite war mehr als fair. Vielleicht auch, weil wir mit diesem Turnier dafür warben. Wir freuen uns über diesen großen Erfolg und danken den 24 teilnehmenden Mannschaften.
Unser Dank gilt aber auch den vielen Spendern und Unterstützern der „St. Pauli Kirche Pinnasberg“, die den „Lampedusa Flüchtlingen“ beispiellos hilft und deren moralische Unterstützung heute von Hamburg Öjendorf aus von so vielen Menschen hoffentlich gestärkt wurde.
Wir danken der Fußball Bundesliga, dem FC St. Pauli und den ganz vielen weiteren kleinen und großen Sponsoren und Partnern. Und natürlich auch dem Sportpark Öjendorf/Hamburg.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fußball, Musik, Online Radio, Politik, Rechtsextremismus, Spenden, Veranstaltungen, Verein, YouTube abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.