31.08.2013: Der Verein Laut gegen Nazis e.V. wird am 01. August 2013 „5 Jahre“ alt – Jubiläum

Eine Danksagung!

5 Jahre

Foto: Petra R. (Mitgliederbeauftragte), Stephan R. (Mitglied), Julia S. (Mitglied)

Im Jahre 2004 wurde die bundesweite Medienkampagne „Laut gegen Nazis“ in das Leben gerufen. Damals war der Titel der Kampagne eher eine Provokation, deren Erfolg zuvor niemand abschätzen konnte. Das Thema „Rechtsextremismus“ mit seinen Folgen war nicht populär und nicht gerne gesehen. Trotz der hohen Opferzahlen die wir durch rechte Gewalt registrierten. Ziel der Kampagne war, Zusammenschlüsse der Zivilgesellschaft gegen den wachsenden Rechtsextremismus zu schaffen. Hierzu gehörte eine breite und starke Presse-/Öffentlichkeitsarbeit sowie die Umsetzung verschiedener Veranstaltungen bundesweit, insbesondere für Initiativen in so genannten Problemgebieten. . Sehr schnell konnten wir damals viele prominente Persönlichkeiten für diese Idee gewinnen, die noch heute unsere Unterstützer und Partnerinnen/Partner sind. 2004 starteten wir mit Smudo (Die Fantastischen Vier), Silbermond, Revolverheld, Jo Brauner (Ex-Chefsprecher der Tagesschau), dem FC St. Pauli, dem HSV und vielen vielen anderen durch. Vier Jahre lang konnten wir monetäre aber auch moralische Unterstützung geben. Mit Erfolg. Die Pressespiegel von damals sind so dick, dass wir sie zu etwaigen Terminen noch nicht einmal tragen können. Eine Kampagne allein, kann nicht alles bewirken

Gründung des Vereins „Laut gegen Nazis e.V.“ am 01. August 2008

Eine Kampagne ist eine Kampagne und kann nur begrenzt Hilfen leisten. Aus diesem Grunde fanden sich 19 Menschen unterschiedlicher Berufe zusammen, um einen Verein in das Leben zu rufen, der seine Aufgaben unbürokratisch und zielgerichtet zur Hilfe von engagierten Menschen in diesem Lande wahrnehmen kann. Hierbei ging es nicht nur um monetäre Hilfen, sondern um die öffentliche Stärkung von Initiativen und Bündnissen, die sich zur Aufgabe gemacht haben sich gegen Nazis, Rassismus, Antisemitismus, Homophobie, Sexismus, Antitziganismus, Ausgrenzung und Menschenverachtung stark zu machen. Im Vordergrund steht hierbei, auch heute noch, eine intensive Netzwerkarbeit. Nicht nur im Internet, sondern gerade persönliche Kontakte und die Verknüpfung von Politik, Sport, Kultur, Gesellschaft, Initiativen und vor Allem Menschen, die etwas gegen menschenverachtendes Gedankengut entgegensetzen wollen zu verknüpfen, ist das Ziel des Vereins. Ein Hauptziel aus der Satzung des Vereins ist auch die Förderung und Einrichtung von Opferberatungsstellen.Denn die Opfer sind diejenigen die das Leid durch rechte Gewalt erfahren. Leider fehlt es auch bei uns oft an finanziellen Mitteln für ein Realisierung und größere Unterstützung von bestehenden Beratungsstellen.

„Laut gegen Nazis e. V.“ ist heute mehr, als wir uns je gewünscht haben. Dieser Verein ist Dank seiner aktiven Mitglieder und der wahnsinnig vielen Partnerinnen und Partner ein fester Bestandteil im Kampf gegen Menschenverachtung in Deutschland. Nie mit erhobenem Zeigefinger! Der Erfolg spricht für sich. Mitglied zu werden ist nicht schwer und verpflichtet niemanden sich zu verrenken. Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten sich aktiv an unserer Arbeit zu beteiligen. Vor Allem wird jeder gehört und kann sich mit seinen Ideen einbringen.

Bildung und Aufklärung

Im Rahmen der Kampagnen „Wir stehen auf!“ organisiert der Verein inzwischen Schul-Workshops, Podiumsdiskussionen, Lesungen und Vorträge unterschiedlichster Art. Mit bundesweiten Trägern wie „Pro Asyl“, Friedrich Ebert Stiftung, Amadeu Antonio Stiftung (Netz gegen Nazis/No Nazis), V.A.J.A e.V. und vielen anderen beschäftigen wir uns weit über das Thema Rechstextremismus hinaus mit den Problemen dieser Zeit. Allein 2012/2013 wurden über 50 solcher Veranstaltungen umgesetzt. Hinzu kommen seit 2008 über 200 Veranstaltungen von Initiativen oder auch eigene die der Verein mit umsetzte und dabei  auch eine Beratungsfunktion einnahm.

Heute zählt der Verein ca. 40 Mitglieder, darunter Smudo, Sebastian Krumbiegel und  viele weitere.  Jede und jeder, die/der sich engagieren möchte ist herzlich willkommen. Alle zwei Wochen treffen sich Mitglieder zu kreativen Gesprächen in der „Superbude St. Pauli“-Hamburg (Partner von Laut gegen Nazis), um Aktionen zu planen, Kampagnen zu besprechen und vor Allem zu schauen, wo welche Initiative in Deutschland Unterstützung benötigt. Ihr seid herzlich eingeladen! Wer Interesse hat, sendet uns eine Mail an info@lautgegennazis.de

Finanzierung:

Der Verein lebt von Spenden und Sponsoren für die bundesweiten Kampagnen die wir umsetzen. Jede Spende, jeder Cent ist willkommen, damit wir Bündnisse monetär und ideell unterstützen und unsere eigenen Veranstaltungen finanzieren können.

Es gibt verschieden Wege zu spenden:

Spendenkonto: 

Laut gegen Nazis e. V. Hamburger Sparkasse Kontonummer 1261177925             Bankleitzahl 20050550

oder über:

www.kiezhelden.com oder https://www.betterplace.org/de/projects/14030-laut-gegen-nazis

Wir danken all denjenigen, die uns seit Jahren unterstützen und in schweren Zeiten dafür gesorgt haben, dass diese Institution nicht stirbt. Eure Hilfen haben uns und vielen anderen geholfen!

Der Mitgliedsantrag:jpgLgN Antrag auf Vereinsmitgliedschaft (1)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Festival, Fußball, Musik, Online Radio, Politik, Rechtsextremismus, Spenden, Veranstaltungen, Verein, YouTube abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.