19.06.2013: Hilferuf der Moschee in Glinde für die libyschen Flüchtlinge die von der Stadt Hamburg abgeschoben werden sollten – Hier gibt es einen riesigen Bedarf an Unterstützung!!!

 hh1

Wir erinnern uns. Ca. 300 Flüchtlinge aus Libyen sollten von der Stadt Hamburg vor einigen Tagen abgeschoben werden. Daraufhin solidarisierten sich viele Menschen mit den vom Leid Verfolgten und Geprüften. Die Moschee in Glinde nahm zwölf Menschen auf und braucht dringend Hilfe.

Hilferuf der Moschee in Glinde

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Mitglieder der Moschee in Glinde haben seit ca. 3 Wochen 12 Flüchtlinge aus Lampedusa aufgenommen. Sie bieten Ihnen humanitäre Hilfe, einen Schlafplatz in der Moschee sowie Essen und Trinken. Jetzt sind sie mit der Bürgerinitiative in Kontakt getreten und haben uns um Unterstützung gebeten.

Es fehlt an allen Ecken und Enden und die Menschen der Moschee brauchen dringend Unterstützung und Solidarität. Wir kommen dieser Bürgerpflicht sehr gern nach und wollen die Unterstützung auf breitere Füße stellen. 

Daher bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger in der Stadt, Politik, Vereinen, Verbänden und Wirtschaft um die Unterstützung dieser humanitären Aktion der Glinder Moschee.

 Vorerst wünscht sich die Moschee Unterstützung in folgenden Bereichen:

Medizinische Versorgung

Unterbringung (Matratzen, Decken, Kisssen, Schlafsäcke)

Verpflegung (Essen und Getränke)

Bis zur endgültigen Klärung der rechtlichen Situation und den weiteren Umgang damit, sehen wir es als unsere Pflicht an die Menschen zu unterstützen und in unserer Stadt willkommen zu heißen. 

Bitte unterstützen Sie die Flüchtlinge und die Moschee und berichten Sie über das Schicksal der Menschen und die Notwendigkeit der Unterstützung. Nehmen Sie dazu auch gern direkt Kontakt zur Moschee auf. Kontakt:  gazioglu69@hotmail.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Musik, Politik, Rechtsextremismus, Spenden, Veranstaltungen, Verein, YouTube abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.