19.09.2012: „Wir stehen auf!“ geht mit „La Dispute“ und „Laut gegen Nazis“ auf bundesweite Tournee – Die Anfrage kam via FKP Scorpio direkt aus Amerika…-international gegen Menschenverachtung

Die Anfrage kam über die Konzertveranstaltungs-GmbH „FKP Scorpio“ direkt aus Michigan/USA. Die Band „La Dispute“ geht gemeinsam  mit „Title Fight“, „Make Do And Ment“ und „Into it. Over it.“ auf Deutschlandtournee. In diesem Rahmen begleiten wir sie bei allen acht Terminen. Über die Gästelisten werden Spenden für „Laut gegen Nazis e. V.“ gesammelt. Für uns ist diese Tournee ein wunderbarer Auftakt für unser bundesweites Konzept „Wir stehen auf!“. Der letzte Tourtermin endet bei einer großen Party des Magazins „Visions“ in Dortmund. In Dortmund nehmen wir Anfang Oktober Gespräche für eine Kooperation im Rahmen von „Wir stehen auf!“ mit der Stadt auf.

Wir werden international und freuen uns über diese tolle Unterstützung.

Zu „La Dispute“ Wer alles Wesentliche über La Dispute wissen möchte, der sei ausnahmsweise an die aktuelle Ausgabe des Fachblatts Visions verweisen. Nicht nur, dass die Redakteure dieses Magazins über Nacht gläubig wurden: „Vom La-Dispute-Konzert in Köln kamen wir als Missionierte wieder – und wir waren erst recht Feuer und Flamme, als wir ihr neues Album ,Wildlife‘ hörten.“ Vor allem aber haben sich die Macher entschlossen, ihrem Heft gleich das ganze aktuelle Album der Post-Hardcore-Band aus Grand Rapids, Michigan, beizulegen. War schon der Vorgänger, das Albumdebüt „Somewhere At The Bottom Of The River Between Vega And Altair“ ein absolut einzigartiges Meisterwerk, ist „Wildlife“ noch konzentrierter, noch mehr auf den Punkt, noch verstörender. Sänger Jordan Dreyer hat Lyrics geschrieben, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lassen: Diese Welt ist nicht unbedingt ein guter Ort, um darauf zu leben. Dieses Leben ist nicht für jeden Menschen ein Vergnügen. Und, nein, niemand kann versprechen, dass alles, alles gut wird. Im Gegenteil. Alles Leid dieser Welt lastet auf dem Menschen. Und genau das macht die musikalische Kreativität des Quintetts aus. Dreyer hetzt im Sprechgesang und schreiend und winselnd und hechelnd und brüllend und flüsternd durch die Songs, die die Band technisch akkurat und auf den Punkt begleitet. Dabei darf man keineswegs denken, dass es sich hier selbstmordgefährdete Jungs handelt, denen alles Elend der Welt auf den Magen geschlagen ist. Davon zu singen und sich dagegen aufzulehnen ist eins. Negative Wahrheiten auszusprechen und positiv dabei zu wirken, gehört auf alle Fälle dazu. Darum betonen sie neben der Musik auch immer, wie wichtig ihr Leben, ihre Freunde, ihre Familien sind. Und wie entscheidend das Erlebnis dazugehört, mit einer Menge Fremder in einem Raum zu sein, auf der Bühne zu stehen und live zu spielen. Wie wichtig die Band ihre Shows nimmt, kann man an folgendem Statement ablesen: „La Dispute also carries a firm passion for the relevance of a live show, both for the bands involved and for the people in attendance, and will go to the grave believing that the environment created when strangers come together despite their differences to celebrate one important thing is invaluable and should not under any circumstances be taken for granted.“ Muss man mehr sagen und mehr hören als La Dispute live?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Rechtsextremismus, Spenden, Veranstaltungen, Verein, YouTube abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.