27.12.2010: Sarrazin schlägt wieder um sich – selbstherrlich – von sich überzeugt – ohne Unrechtbewusstsein – und jetzt Bestseller-Autor

thilo-sarrazin-18952018-mfbq,templateId=renderScaled,property=Bild,width=465

Thilo Sarrazin beschäftigte uns 2010 mit seinen antisemitischen und rassistichen Phrasen. Seines Jobs bei der Bundesbank wurde er korrekterweise entledigt, da seine Ausführungen über Judengene und den Intelligenzquotienten von Migrantinnen und Migranten, Hartz4 Empfängern und anderen Gruppierungen, einfach schlichtweg nicht tragbar sind und waren. Mit seinen Thesen goss er Benzin in das Feuer, derer die mit Vorurteilen nur so belastet sind. Jetzt schlägt er zurück gegen diejenigen-die sein Buch kritisierten und dafür sorgten, solcherlei Schwachsinn nicht zuzulassen. Da steht der leider gekürte Bestseller-Autor und will bedauert werden. Er greift seine Kritiker scharf an, vergleicht sein Rausschmiss bei der Bundesbank mit der „Inquisition“ und Verbannung“ und sieht sich auf einem „Scheiterhaufen“. Und wieder nutzt er Vokabeln, die penetrant und skanadlös sind. Da steht er mit seiner Fellmütze und ist der festen Überzeugung, dass seinen Thesen – Millionen von Menschen Recht geben. Selbstüberzeugung und Arroganz, mit der Angst nicht mehr in den richtigen Kreisen zum Dinner eingeladen zu werden. Na „Fröhliche Weihnachten“ Herr Sarrazin. Abgesehen von dem vielen Geld, welches Sie von der Bundesbank erhielten, können Sie sich Ihre gewünschten Gäste doch aus dem Erlös des Buchverkaufes einkaufen. So können Sie wie früher speisen und sich feiern lassen. Die Vorsitzenden der neuen NPD-Die Volksunion würden sich sicherlich über eine Einladung von Ihnen freuen.  Sarrazin schürt Hass mit seinen Thesen, mit der Behauptung, davon nichts zu wissen. Die NPD jubelte über seine Ausuferungen. Wir sagen-niemand braucht ihn wirklich!!! (Foto: Bild.de)

Artikel zum Thema:

http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E284A6AAD8F2741ACA8B0152EC9E45C59~ATpl~Ecommon~Scontent.html

http://www.bild.de/BILD/politik/2010/12/27/thilo-sarrazin/bittere-abrechnung-sie-nannten-mich-nur-noch-den-sudel-thilo.html


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Festival, Musik, Online Radio, Politik, Rechtsextremismus, Spenden, Verein, YouTube veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.