31.08.2010: Der FC Hansa Rostock bestärkt seine Teilnahme an unserer Kundgebung „Hamburg und alle stehen auf!“ am Samstag den 04.09.2010 auf dem Spielbudenplatz Hamburg – noch keine Reaktion vom Hamburger Sportverein

hansa-rostock-2240 st. pauliMY0Z2CA5ICOC2CAU4ROBECAGGYYBQCAEODWANCAYD77LTCA1RAKDSCARQ01ZZCA66W7LLCA6ATPCJCALGBX0HCA05GOJUCAY2C507CAKY6039CAB0W962CA6EO3DLCAQ303OJCA735XD4Die Ostsee Zeitung berichtet heute noch einmal über die Beteiligung des FC Hansa Rostock an unserer Kundgebung „Hamburg und alle stehen auf!“ am kommenden Samstag unter der Schirmherrschaft des Hamburger Justizsenators Dr. Till Steffen. Der Vorstand des Vereins sieht hierin eine große Chance und eine gute Gelegenheit beim „aufeinander zu gehen“ in Richtung des FC St. Pauli. Auch Corny Littmann (Ex -Präsident des FC St.Pauli) und das Präsidium des FC St. Pauli freuten sich bereits über diese Annährung. Jetzt sind die Fans gefragt. Auf Facebook schrieb uns ein Rostock Fan, er wolle sehr gerne kommen, um zu zeigen, dass Rostocker Fußball Fans Spaß haben können. Ohne Krawall und Gewalt. Wir freuen uns, wenn viele Rostocker ihm folgen und natürlich auch die für das Feiern bekannten FC St. Pauli Fans. Vom Hamburger Sportverein, den wir gestern noch einmal auf Präsidiumsebene eingeladen haben, gab es betreffend einer Beteiligung an den Beiträgen auf dem Spielbudenplatz, bisher noch keine Reaktion. Wir hoffen nunmehr auch auf die HSV-Fans, die gemeinsam mit FC St. Pauli und Hansa Rostock-Fans ein Zeichen auf dem Spielbudenplatz setzen könnten. Nun, vielleicht erhalten wir ja kurzfristig zumindest eine Nachricht des HSV-Vorstandes. Innerhalb Hamburgs kurz vor dem Derby des FC St. Pauli gegen den HSV, wäre dies doch ein hervorragendes Symbol. Denn wie immer steht die Befürchtung an, dass es beim Hamburg Derby unschöne Begegnungen zwischen den Fans geben könnte. Die Sicherheitsmaßnahmen sind wie immer seitens der Behörden und Polizei erhöht. Vielleicht würde ein gemeinsames friedliches Auftreten am 04. September 2010 auf dem Spielbudenplatz, eine vorbereitende Maßnahme zur Glättung jeglicher Feindschaft sein. Wir können nur einladen.

Hier der Artikel der Ostsee Zeitung von heute:

Hansa macht bei Hamburger Aktionstag mit

Rostock/Hamburg (dpa) – Der FC Hansa Rostock wird am kommenden Samstag beim Aktionstag der Kampagne „Laut gegen Nazis“ in Hamburg präsent sein. Der mecklenburgische Traditionsverein folgt damit einer Einladung des 2004 ins Leben gerufenen Bündnisses, das seit August 2004 bundesweit 80 Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt hat.

Auf dem Hamburger Spielbudenplatz wird am eine Kundgebung unter dem Motto „Hamburg und alle stehen auf!“ stattfinden, bei der Bands und Künstler auftreten, um Spenden zu sammeln.

Die Veranstalter und Hansa hoffen, bei dem Meeting zugleich die als verfeindet geltenden Fanlager von Hansa und dem FC St. Pauli einander näher zu bringen. „Das ist für uns eine gute Gelegenheit, die ewige Feindschaft zwischen den Clubs aufzuweichen“, sagte Hansas Marketingchef Peter Zeggel.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Festival, Fußball, Online Radio, Politik, Rechtsextremismus, Spenden, Verein, YouTube veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.