24.08.2010: Corny Littmann und der FC St. Pauli laden den Hamburger Sportverein (HSV) nach dem Überfall von HSV-Hooligans auf St. Pauli Fans zur Kundgebung „Hamburg und alle stehen auf!“ am 04.09.2010 auf dem Spielbudenplatz Hamburg ein – Hansa Rostock hatte bereits zugesagt

bauzaun-0409 Die Zusage einer Beteiligung an unserer Kundgebung „Hamburg und alle stehen auf!“- Für eine Welt ohne Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und Menschenverachtung, des FC Hansa Rostock gemeinsam mit dem FC St. Pauli, war bereits eine Sensation. Corny Littmann und der FC St. Pauli laden nunmehr nach dem Überfall von HSV-Hooligans auf FC St. Pauli Fans und den Torwart Benedikt Pliquet, den Hamburger Sportverein (HSV) ein, sich gegen Menschenverachtung und Gewalt am 04. September 2010 auf dem Spielbudenplatz Hamburg zu engagieren. Auch zwischen den beiden Hamburger Clubs brodelt es seit Jahren kräftig. Mit einer Zusage des HSV wären drei Bundesligisten präsent. Vielleicht könnte dieses Beispiel für den DFB und die DFL ein bundesweites Zeichen sein. Hierbei geht es nicht um eine plakative Aktion, sondern um die Fans und die jeweiligen Vereinsführungen, ein Statement abzugeben und bisherige Feindschaften zu begraben. Der Fußballsport an sich, ist fair-die Fans sollten es auch sein.

Sehen wir es einmal so, wenn die sportlichen Fußballfans am 04. September 2010, sich auf dem Spielbudenplatz mehrheitlich präsentieren, dann wird die Minderheit der gewaltbereiten, rechtsextremen Fans oder Hooligans schwindend klein. Wir hoffen, dass wir dieses Vorhaben gemeinsam mit allen Beteiligten hinbekommen. Die Gespräche auf Vereinsebene laufen auf Hochtouren.

Der NDR berichtet bereits über die Situation unter der Headline: „HSV und St. Pauli ziehen an einem Strang“:

Littmann lädt HSV-Führung ein

Auch bei der 15. Hamburg Soiree am Montagabend war der Überfall der HSV-Chaoten Gesprächsthema. „Das hat mit der sportlichen Rivalität nichts zu tun. Für diese Typen ist beim HSV kein Platz“, betonte Hoffmann abermals. St. Paulis Ex-Präsident Corny Littmann lud Hoffmann ein, gemeinsam mit der St.-Pauli-Führung gegen Nazis, Gewalt und Rassismus am 4. September auf dem Spielbudenplatz zu demonstrieren. Hoffmann will drüber nachdenken. Doch bei der Gesprächsrunde in einem Nobel-Hotel an der Hamburger Binnenalster vor 240 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport ging es auch launig zu. Mehr unter…

http://www.ndr.de/sport/fussball/stpauli780.html

Weitere Links zum Überfall:

http://www.fcstpauli.com/magazin/artikel.php?artikel=7065&type=2&menuid=57&topmenu=112

http://www.welt.de/sport/fussball/article9152615/Hooligan-Angriff-hat-Konsequenzen-in-Hamburg.html

Benedikt Pliquett ist unter anderem Partner unserer Kampagne. Hier sein Aufruf aus dem Jahr 2008:

Als Redner für den 04. September 2010 sind folgende Persönlichkeiten bisher vorgesehen:

Corny Littmann, Justizsenator der Stadt Hamburg Till Steffen, Farid Müller (Hamburger Bürgerschaft), Uwe Grund (Vorsitzender DGB Hamburg), Esther Bejarano, Valerie und viele weitere Initiativen. Wir würden uns über Redebeiträge der Fanbeauftragten der Vereine FC St. Pauli (Fanladen), FC Hansa Rostock und des Hamburger Sportvereins (HSV) freuen.

Das Gesamtprogramm mit allen beteiligten Musikern veröffentlichen wir am Ende dieser Woche.

Nach der Kundgebung veranstalten wir im „Angie´s Nightclub“ eine After-Kundgebungs-Party mit Tobias Schlegl & Jörn Menge als DJ´s.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Festival, Fußball, Musik, Online Radio, Politik, Rechtsextremismus, Spenden, Verein, YouTube veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.