25.07.2010: Hamburg und alle stehen auf! Unser Kampagnenbetreiber hofft auf eine starke öffentliche Unterstützung – die ersten Hilfsangebote kommen bei uns an!

Hamburg-steht-auf-rot3

Seit zwei Tagen ticken die Uhren bei uns anders. Nach der Pressemitteilung vom 23.07.2010 betreffend der finanziellen Situation unseres Betreibers, der HeadUp Promotion GmbH, erhalten wir viele kleine und große Hilfsangebote auf die wir bauen können. Hierfür wollen wir uns schon einmal recht herzlich bedanken. Die Lage bleibt für die Zukunft jedoch ernst. Dringend benötigen wir Investoren und Spenden, um die Arbeit der Kampagne nicht zu gefährden. Am 04. September 2010 findet bekanntlich die Großkundgebung „Hamburg und alle stehen auf!“ in Hamburg auf dem Spielbudenplatz statt.

Wir hoffen auf viele Teilnehmer. Schon jetzt haben viele Künstler und Redner ihr Kommen angekündigt. Gemeinsam mit dem Justizsenator Dr. Till Steffen hoffen wir auf die Teilnahme von vielen Menschen an der Kundgebung, die ein Zeichen für demokratische Werte-gegen Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und Menschenverachtung bundesweit zu setzen. Das Hamburger Abendblatt hat sich in einem Artikel am gestrigen Samstag, des Themas angenommen: 

Geldmangel bringt Kampagne „Laut gegen Nazis“ in Existenznot 24. Juli 2010, 06:24 Uhr

Hoffnung auf einen Investor, um Arbeit auf solide Basis zu stellen

Der Kampagne „Laut gegen Nazis“ droht das Aus. Der Grund: Die Spenden, von denen sich die Aktion finanziert, sind wegen der Wirtschaftskrise deutlich zurückgegangen. Deshalb geht der Hamburger Agentur HeadUp Promotion, die „Laut gegen Nazis“ organisiert, das Geld aus.

„Gerade kleine Unternehmen, die uns unterstützt haben, haben Probleme“, sagt Jörn Menge, Kampagnenleiter und Geschäftsführer der Agentur. Dabei habe die Agentur keine Schulden angesammelt, sondern sei bisher nur durch ausbleibende Zahlungen der Sponsoren in Schwierigkeiten geraten. „Wir sind derzeit nicht in der Lage, die Finanzierung der Kampagne sicherzustellen. Deshalb suchen wir nach Investoren und rufen über den Verein ,Laut gegen Nazis‘ zu zweckgebundenen Spenden auf.“

Der vollständige Artikel:

http://www.abendblatt.de/hamburg/article1577852/Geldmangel-bringt-Kampagne-Laut-gegen-Nazis-in-Existenznot.html

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Festival, Fußball, Musik, Online Radio, Politik, Rechtsextremismus, Spenden, Verein, YouTube veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.