Deutschland: Die „Generation 50plus“ wird aktiv gegen Nazis im Netz – Alt sein-zählt nicht! Workshop-Plätze in Hamburg zu vergeben!

silversurfer Foto:netz-gegen-nazis.de

Politik argumentiert sehr oft mit mangelnder Bildung bei Jugendlichen, wenn es um das Thema Rechtsextremismus geht und versucht, dort zu agieren. Dabei sollten doch gerade Menschen mit einer gewissen Lebenserfahrung sensibilisiert werden. Mit einem Projekt der Amadeu Antonio Stiftung und des Internetportals Netz-gegen-Nazis wird dieser Versuch mit Workshops und einer Aufklärungskampagne  nunmehr gestartet. Lesen Sie hier eine Projektbeschreibung:

Generation 50plus aktiv im Netz gegen Nazis! Virtuelle Räume erobern–Lebenserfahrung teilen – Demokratische Kultur stärken

1. Situationsbeschreibung:

Das Internet ist das ideale und unkomplizierteste Medium, um Kontakt zwischenverschiedensten Menschen herzustellen, die sonst kaum Gelegenheit zu einem Gesprächhaben. Es dient dem Austausch von Informationen, Ideen und Ratschlägen zu allen denAlltag betreffenden Themen. Auch die Amadeu Antonio Stiftung nutzt das Internet aufvielfältige Weise, um Informationen über Rechtsextremismus, Rassismus undAntisemitismus zu verbreiten und um gelungene Gegenstrategien publik zu machen. Sieinformiert die interessierte Öffentlichkeit mit journalistischen Artikeln und Serviceangeboten. Zu diesen Serviceangeboten gehört auch das Internetportal Netz-gegen-Nazis.de. Diese Internetseite bietet mit seinen Foren den Nutzern die Möglichkeit,Fragen zum Themenkomplex Rechtsextremismus zu stellen und mit den anderen Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren. Dabei werden viele gute und hilfreiche Ideen ausgetauscht und Ratschläge gegeben.

Leider ist aber auch die rechtsextreme Szene im Internet sehr aktiv. Auf ihren Websites verbreiten sie mehr oder weniger unverblümt ihre braune Propaganda. Die Neonazisversuchen aber zunehmend auch alle anderen verfügbaren Foren zu dominieren. Sie wollen dort gezielt die Diskussion in ihrem Sinne beeinflussen, die dort diskutiertenThemen für ihre Propaganda instrumentalisieren. In diesem Moment geraten die virtuellen Gespräche oftmals in eine Sackgasse: Sei es, weil niemand mit guten demokratischen Argumenten eingreift. Sei es, weil impulsive Jugendliche meinen, sich nur noch mit sprachlicher oder realer Gewaltandrohung dagegen wehren zu können. Geschulte Moderatoren können in diesen Fällen dafür sorgen, dass offen rechtsextreme Propaganda in den Foren keinen Platz hat. Und: Dass die Diskussion sachlich bleibt und ohne Drohungen und Beleidigungen auskommt. Doch viel wichtiger ist, dass die Nutzer selbst entschlossen und sachlich dem braunen Ungeist entgegentreten.

Aus zahlreichen Zuschriften an die Redaktion von Netz-gegen-Nazis.de wissen wir nun:

Es besteht gerade bei der Generation 50plus ein enormer Bedarf daran, im Umgang mit dem Internet im Allgemeinen und im Umgang mit seinen Foren und Chats im Speziellen, geschult zu werden. Außerdem wird an uns immer wieder der Wunsch herangetragen, argumentative Defizite gegenüber geschulten Neonazis zu beseitigen.

2. Idee des Projekts:

Mit dem Projekt „Generation 50plus aktiv im Netz gegen Nazis“ möchte die Redaktion Netz-gegen-Nazis.de der Amadeu Antonio Stiftung nun gezielt engagierte ältere Bürgerinnen und Bürger an interaktive Angebote im Internet heranführen. Durch Coachings soll es den Mitgliedern dieser Generation ermöglicht werden, sich im Internet zu bewegen und dort argumentativ und engagiert gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus vorzugehen. Denn: Gerade ältere Menschen können aus ihrer Lebenserfahrung rechtsextreme Sprücheklopfer in die Schranken weisen, wenn diese versuchen, Demokraten nieder zu reden oder einzuschüchtern. Und: Gerade ältere Menschen können besänftigend auf Jugendliche einwirken, wenn diese sich durch die Agitation von Neonazis provoziert fühlen und allzu emotional reagieren. Allerdings fehlt der Generation 50plus oftmals der Zugang zu der Lebenswelt der jungen Menschen und zu deren Erfahrungen mit den „modernen Nazis“ im Alltag. Mit dem Projekt „Generation50plus aktiv im Netz gegen Nazis“ wollen wir deshalb auch ältere Menschen mit den Jugendlichen auf Netz-gegen-Nazis.de in Kontakt bringen und so einen Austausch der Generationen ermöglichen.

3. Zielgruppe:

Das Projekt „Generation 50plus aktiv im Netz gegen Nazis“ wendet sich an ältere Engagierte, die sich mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus auseinandersetzen möchten oder dies bereits tun, aber bisher wenig Erfahrung im Internet haben. Teilnehmen können aber auch ältere Menschen, die sich bereits ein wenig im Umgang mit dem Internet auskennen, sich aber bisher wenig mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus auseinandergesetzt haben.

4. Das Projekt:

Für die Teilnehmer sind drei Fortbildungen, eine Abschlusskonferenz und begleitend Termine für Chats im Internet geplant. Für die Fortbildungen möchten wir drei Gruppen à 10 Mitglieder akquirieren. Diese durchlaufen dann:

1 Workshop zu Internettechniken: Was sind Foren, Chats, Blogs, Skype? Wie bewegt man sich im Internet, wie können eigene Beiträge geleistet werden? Was ist beim Thema Sicherheit zu beachten?

1 Argumentationstraining gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus mit Schwerpunkt Internet: Was ist Rechtsextremismus, wie äußert er sich, wie lassen sich die scheinbaren Argumente entkräften?

1 Training als Moderationshelfer für die Foren auf Netz-gegen-Nazis.de: Online- Diskussionen begleiten, betreuen, lenken, User schützen. Die Workshops und Coachings sollen voraussichtlich im Oktober dieses Jahresstattfinden. Die Teilnahme ist kostenlos.

5. Mögliche Ziele:

Mitglieder der Generation 50plus lernen die interaktiven Angebote des Internets besser kennen und erobern sich so neue virtuelle Räume. Auf diese Weise können sie ihre Erfahrungen im Umgang mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus an die Jugendlichen, die auf Netz-gegen-Nazis.de aktiv sind, weitergeben und so die jungen Leute bei der Entwicklung, Festigung und Verteidigung demokratischer Diskussionskultur unterstützen. Gleichzeitig werden die älteren Leute durch Workshops und durch die Diskussion mit Jugendlichen über die aktuellen Formen des Rechtsextremismus informiert und so auf die Auseinandersetzung mit den Neonazis speziell im Internet vorbereitet.

Ihr Ansprechpartner für das Projekt „Generation 50plus aktiv im Netz gegen Nazis“ bei

der Amadeu Antonio Stiftung:

Joachim Wolf

Mail:

Die aktuellen Workshop-Termine für Hamburg: Freitag, 9. April, 12 -18 Uhr Donnerstag, 22.April, 12 -18 Uhr

Anmeldung Wenn Sie dabei sein möchten, melden Sie sich bitte an unter
030. 24 08 86 24
oder

Hier bekommen Sie weiterführende Informationen beispielsweise über die genauen Veranstaltungsorte. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Rechtsextremismus, Spenden, Verein, YouTube veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.