Hauptstadt Berlin/Friedrichshain: Ein Kiez wehrt sich erfolgreich gegen Naziladen in einer ehemaligen SA-Schlägerkneipe – und wieder Thor Steinar –

In der Petersburger Straße 94 in Berlin Friedrichshain treiben heute Nazimode-Verkäufer ihr Unwesen. Wieder einmal öffnete ein Thor Steinar Shop. Geschmacklos! In dem gleichen Haus befand sich in der Zeit des Nationalsozialismus ein Folterkeller der Nazis. Seit 1929 fanden genau dort Mitgliederversammlungen der NSDAP statt. Das Lokal entwickelte sich zum Sturmlokal des berüchtigten Horst Wessel Zuges (SA). In diesem berüchtigten sogenannten „Keglerheim“ wurden hunderte Nazigegnerinnen aus Friedrichshain ermordet. Am 28. Februar 2009 eröffneten Neonazis an diesem Ort ein 200 qm großes Geschäft der Bekleidungsmarke „Thor Steinar“.

Die Friedrichshainer haben ein Bündnis aus Antifa-Gruppen, Gewerbetreibenden und Anwohnern gegründet, die massiv gegen diese unglaublich bittere Präsenz demonstrieren. Offenbar mit Erfolg! Der Vermieter hat den Betreibern des Thor Steinar Ladens nunmehr offensichtlich die Kündigung ausgesprochen. Wann der Auszug stattfinden kann ist noch unklar. Auf www.youtube.com/lautgegennazis haben wir nunmehr mit Unterstützung der „Sportfreunde Stiller“ ein Video des Bündnisses in Friedrichshain hochgeladen.

 
 

 

 

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Thor-Steinar-Friedrichshain;art270,2752466

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Festival, Fußball, Musik, Politik, Spenden, Verein, YouTube abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.